Heute war ich ein Vogel

Liebe Mila,

Heute war ich ein Vogel.

Auf dem Rücksitz eines Motorrades sauste ich durch den Himmel.

Im Zickzack flitzte ich vorbei an zum Gruss gehobenen Armen, zwischen Autos und Motorrädern hindurch, vorbei an lachenden Gesichtern, die das Eigene wiederspiegeln, sich mit dem Herzen verschmelzen und sich für immer in mir vereinen. Eingraviert in meine Seele – „Ich war hier.“

In der Hitze – getränkt mit Sonnenstrahlen und Benzin – schoben sich über den dschungelbedeckten Vulkanen dunkle Wolken voller Verlangen auf die Sonne zu, als wollten sie sie in den dunklen Krater des Berges locken.

So vermischten sich die verbleibenden Lichtstrahlen mit der Landschaft aus schwirrendem Grün und dem Rot der Lotusblüten zu einem Wirbel aus tanzenden Farben und Freiheit.

Mit ausgebreiteten Flügeln stieg ich der Sonne entgegen, kurz bevor sie den Abgrund erreichte. – „Ist das die Sehnsucht oder schon das Glück?“

Die Hitze verwandelte sich in eine nebelgetränkte Kühle und meine Flügel in Wurzeln. Das Gefühl meiner von Beton verbrannten Füsse auf kühlem Grass. Die singenden Stille moosbewachsener Bäume, so majestätisch wie die Hochhäuser von Dubai. Vorsichtig hinterliess ich meine Fussspuren in dieser Erde der Ewigkeit, diesem kleinen Rest eines vergangenen Königreiches der Natur.

Plötzlich war ich wieder ein Mensch, ein Kind. Lachend rollte ich den Hügel hinunter zum See. In dreckigen Kleidern und Gras im Haar schnappte ich nach Luft. Eine Wiese so aufregend wie eine Achterbahn, eine junge Frau kichernd wie ein kleines Mädchen.

Das ist das schöne am Reisen, Mila. Du kannst alles sein und du wirst alles sein. Es gibt diese atemberaubenden Tage und Momente so voller Freiheit und Gelächter, dass man es kaum fassen kann. Diese Momente erfüllen einen so voller Leben und Dankbarkeit – niemand wird je sehen was wir sehen. Es fühlt sich an als wäre man gleichzeitig Kind und unsterblich. Wann immer du einen solchen Tag oder Moment erlebst, Mila, versuche ihn in deinem Herzen zu beschreiben und erinnere dich daran wenn der Himmel einmal wieder grau ist und die Wolken die Sonne erreicht haben. Wenn die Monotonie und tägliche Last dich runterziehen, denke daran, dass es Tage gab und geben wird, an denen wir über dem Urwald segeln wie ein Vogel.

In Liebe

-A.

Image

Advertisements

So, where do you go for Nyepi-Day? – Or: How to shut down an island

Dear Mila

„So, where do you go for Nyepi-Day?“

This has probably been the most asked question in Bali last week.

Yes, that is right, this letter is coming to you from the far away island Bali in Indonesia. Do you remember that I said I was going to a different world? Well, sometimes I feel as if my spaceship has taken me too far. To another universe, even. Why? Maybe you will see why when I tell you about Nyepi-Day.

Nyepi – the day of silence – is the balinese new year. On this day, the world – or Bali – is being cleaned of demons and bad spirits. It contains several ceremonies throughout almost a week.

Three days before the actual day of silence Melasti takes place. During this ceremony the sanctuaries of each temple are being cleaned by Neptune in the closest body of water. It is hard to imagine the amount of temples there are in Bali, Mila, because every house and every village has at least one of them.

You would have liked Melasti. I was lucky enough to be able to spy on one. In the middle of the night hundreds of Balinese pilgrimaged – in a buzzing mix of laughter, motor noises, screaming and shouting – past our homestay towards the beach. Some came by foot, some by car or motorbike, in groups of ten or alone. A colorful mix of shrines decorated with flowers, children and adults robed in traditional garment, food and music.

When I heard the noise and laughter from my bed, I asked myself: “What would Mila do?”. You know the answer better than anyone, right? So I rummaged through my backpack to get out my glasses instead of my earplugs, sneaked down the stairs and out the gate right into the stream of ceremony participants. I followed them – as inconspicuously as possible for a blonde tourist on Bali – down to the ocean.

What I saw there was spellbinding. Groups of up to ten young men carried a shrine each into the waves. They raced through the water – hooting, cheering and laughing – followed by their friends with torches, helping to find their way to the main temple. Children chased their older brothers trying to keep up while women balanced food and sacrificial offerings on their head or held babies in their arms, chattering and smiling.

I followed the group for a while along the beach. Unfortunately I lost them at some point because – out of respect and caution – I did not want to interfere with the ceremony at the main temple. It is important to always respect a religion, Mila, even when you are not part of it, ok?

But the interesting part is only coming up. Tawung Kesange – the day before Nyepi. Keyword: “Ogooh-Ogooh”. These are huge statues serving as the embodiment of the demons that Bali needs to be cleansed of during Nyepi-Day. “Ogooh-Ogooh” can be described as Hinduism goes Marvel Comics. Of course I have taken a picture for you, so you can see a particularly remarkable “Ogooh-Ogooh”.

DSCN4245

Hundreds, yes thousands, of those statues have been carried through the streets of Bali on Nyepi-Day. Chickens have been sacrificed, offerings laid down, there was chanting and praying at all the main intersections of each town. Most of those “Ogooh-Ogoohs” were burned – accompanied by loud blustering – at the end of the parade to get rid of the demons and bad spirits. Only the most glorious of them are saved and stored in basements or garages until the next year. Do you think it is a smart idea to store a “bad spirit” at home simply because it is precious?

At 6 am the following morning the actual Nyepi-Day begins: the Day of Silence. And let me tell you, when the Balinese say silence, they mean silent. Very silent. Standstill. Nyepi stands for meditation and balance. From 6 in the morning all the stores and businesses on the whole island are closed, no light and no work is allowed for twenty-four hours. It is not even allowed to cook on an open flame or to laugh too loudly. Short: the island is quiescent, no body is allowed out on the street. “How boring!”, you might think. For some, that might be true, which is why a lot of tourists and non-Hindus leave the island for Nyepi. That explains the questions: “so where do you go for Nyepi-Day?”.

Does it even sound a bit unrealistic to you, maybe? I could not imagine either that Bali would really be going to be completely shut down. It is full of tourists, after all. But even the airport was taken out of service for twenty-four hours. Only the hospitals and a few emergency-services where still on duty. Pecalang – a kind of religion police – patrolled the streets to make sure everyone was following the rules. We even saw them creeping through the streets, lighting up corners with their torches looking for badly behaved citizens. That was quite spooky and we felt like we needed to hide from them on our balcony. Accompanied by a lot of giggles, of course.

The darkness of the Nyeypi-Night has another reason besides the meditation and self-reflection. The scared of demons from the burning of the “Ogooh-Ogoohs” will not be able to see Bali and therefore pass it by on their way back. Brilliant, right? Maybe you still do not believe that the whole island was befogged in darkness. That is why I am also sending you two before and after pictures to prove it. All the way in the back you can see (or not) the airport Denpasar.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nyepi-Day impressed me deeply, for various reasons. For many people it is unimaginable to believe in such a thing as demons or evil spirits. But for the Balinese – as is the case for most religious people – it is not a question of belief. For them it is their truth. A truth that guides their lives more than anything else. They believe it so strongly and deeply that just by this, it becomes true. Do you understand what I mean? For them it is reality because they believe in it. That is why, even in this highly globalized and touristic Bali, a thing as drastic as Nyepi-Day is possible.

For some tourists it might be a bit inconvenient but there are a few very unspiritual advantages of Nyepi. Every year twenty-thousand tons of CO2 are being saved during those twenty-four hours, the stars are visible in their full glory and the animals, too, can get some peace for a day.

What do you think, Mila? Should we not all be inspired be the Balinese and celebrate Nyepi-Day in the whole wide world? Imagine a world that stands still, for once and meditates, thinks and takes a break. A world in which we all could flee in a (mental) spaceship to a Balinese universe.

Love

-A.

Und wo bist du am Nyepi-Tag? oder: Wie man eine Insel ausschaltet

Liebe Mila

„Und wo bist du am Nyepi-Tag?“ Das war wohl die am meisten gestellte Frage auf Bali letzte Woche.

Ja, du hast richtig gelesen, dieser Brief schreibe ich dir aus dem fernen Bali in Indonesien. Weißt du noch, dass ich sagte, ich gehe in eine andere Welt? Manchmal kommt es mir vor, als sei mein Raumschiff zu weit geflogen, denn ich fühle mich eher wie in einem anderen Universum. Warum? Das wirst du vielleicht verstehen, wenn ich dir von (meinem) Nyepi-Tag erzähle.

Nyepi – Der Tag der Stille – ist das balinesische Neujahrsfest. An dem Tag wird die Welt von Dämonen und bösen Geistern gereinigt. Nyepi besteht aus mehreren Hauptzeremonien über mehrere Tage verteilt.

Drei Tage vor dem eigentlichen Tag der Stille findet Melasti statt. In dieser Zeremonie werden die Stätten der Götter jedes einzelnen Tempel im nächsten Gewässer gereinigt. Es gibt unglaublich viele Tempel auf Bali, Mila, denn jedes Haus und jedes Dorf hat mindestens einen. Während der Melasti Zeremonie werden also diese Schreine zum Beispiel zum Ozean gebracht, wo sie von Neptun gereinigt werden.

Dir hätte Melasti bestimmt gefallen. Ich hatte das Glück, eines beobachten zu können. Mitten in der Nacht pilgerten laut brummend, lärmend, lachend und kreischend hunderte traditionell Gewandete Einheimische an unserem Hostel vorbei zum Strand. Sie kamen zu Fuss, mit dem Auto, dem Motorrad, zu zweit oder zu zehnt. Bis es hunderte waren. Einige brachten Essen, andere trugen die Schreine auf den Schultern. Als ich den Lärm und das Gelächter von meinem Bett aus hörte, dachte ich sofort an dich: „Was würde Mila jetzt tun?“ Die Antwort auf diese Frage kennst du selber am besten, oder? Deshalb kramte ich statt der Ohrstöpsel meine Brille aus meinem Rucksack und folgte – so unauffällig wie das als blonde Touristin in Bali geht – der Zeremonie. Das Bild das sich mir am Strand eröffnete hätte dir gefallen, Mila. Die 6-10 jungen Männer die je einen Schrein auf den Schultern balancierten jagten damit durch die Wellen, rannten den Strand rauf und runter, johlten, lachten und prusteten vor Freude, während ihre Freunde ihnen den Weg mit Taschenlampen zum Haupttempel leuchteten. Kinder versuchten auf ihren kurzen Beinchen mit den grossen Brüdern schritt zu halten. Frauen balancierten Essen auf den Köpfen und Säuglinge in den Armen und schwatzten laut und lachend.

Ich folgte der Gruppe noch eine Weile dem Strand entlang. Leider habe ich dann die Zeremonie aus den Augen verloren, da ich ihr – aus Respekt und Vorsicht – nicht bis zum Haupttempel folgen wollte. Man sollte immer Respekt vor einer Religion haben, Mila, auch wenn man ihr nicht angehört, ja?

Wirklich interessant wird es nun aber am Tawung Kesanga, dem Tag vor Nyepi. Hier lautet das Hauptstichwort „Ogooh-Ogooh“. Das sind riesige Statuen, die als Verkörperung der Dämonen von denen Bali gereinigt werden soll fungieren. Du kannst dir einen „Ogooh-Ogooh“ als eine Mischung zwischen einem Hindu-Gott und einem Marvel-Comic Bösewicht vorstellen. Aber ich habe dir natürlich auch ein Foto von einem besonders prächtigen Ogooh-Ogooh mitgeschickt.

Image

Hunderte, ja tausende dieser Statuen wurden also überall in Bali durch die Strassen getragen. Es wurden Hähne geopfert, Opfergaben niedergelegt, gebetet und gesungen. Die meisten dieser Ogooh-Ogoohs werden dann – begleitet von lautem Getöse – verbrannt. So werden die bösen Geister vertrieben. Nur die besonders prächtigen bleiben verschont und werden bis zum nächsten Jahr verstaut. Meinst du es ist eine gute Idee einen „bösen Geist“ zuhause aufzubewahren, nur weil er besonders wertvoll ist?

Um 6 Uhr morgens beginnt dann der eigentliche Nyepi-Tag: der Tag der Stille. Und wenn die Balinesen sagen Stille, dann meinen sie Stille. Richtig still. Stillstand. Nyepi steht für Meditation und Balance. Ab 6 Uhr morgens sind 24 Stunden lang Läden geschlossen, keine lauten Geräusche, kein Licht und keine Arbeit erlaubt. Man darf nicht einmal auf offener Flamme kochen oder laut lachen. Kurz gesagt die Insel bewegungslos, keiner darf aus dem Haus. „Wie langweilig das sein muss“, denkst du jetzt vielleicht. Für einige mag das so sein, deshalb auch die Frage „Wo bist du am Nyepi-Tag?“, denn viele Touristen und nicht-Hindus verlassen die Insel für diesen Tag.

Tönt das ganze für dich sogar etwas unrealistisch? Ich konnte mir auch nicht vorstellen, dass Bali wirklich ganz “ausgeschaltet” wird während dieser Zeit. Immerhin ist es ja auch voller Touristen. Aber sogar der Flughafen wurde ausser Betrieb genommen. Einzig die Krankenhäuser und einige wenige Notfalldienste funktionierten weiter. Religionspolizisten patrouillierten die Strassen um für die Einhaltung der Regeln zu sorgen. Wir haben sie sogar von unserem Balkon aus gesehen, wie sie mit ihren Taschenlampen durch die Strassen liefen. Das war wirklich gespenstig und wir hatten das Gefühl, uns vor ihnen – mit viel Gekicher – verstecken zu müssen.

Ausser die Meditation und Selbstreflektion hat die Dunkelheit der Nyepi-Nacht aber auch noch einen weiteren Zweck: durch die Dunkelheit finden die verscheuchten Dämonen nicht mehr nach Bali zurück und passieren so die Insel, ohne sie wieder zu befallen. Brillant, oder? Vielleicht glaubst du mir immer noch nicht, dass wirklich die ganze Insel in Dunkelheit gehüllt war, deshalb habe ich dir ein vorher-nachher Foto gemacht. Damit dich selber überzeugen kannst. Wir hatten sogar Sicht auf den Flughafen, den du ganz hinten auf dem Foto siehst.

Image

Image

Nyepi hat mich zutiefst beeindruckt. Aus verschiedenen Gründen. Für viele Menschen ist es unvorstellbar an etwas wie Geister oder Dämonen zu glauben. Doch für die Balinesen ist es, wie bei den meisten religiösen Menschen, kein Frage des Glaubens. Für sie ist es hundertprozentige Wahrheit. Eine Wahrheit die ihre Leben stärker beeinflusst als alles andere. Sie glauben so sehr daran, dass es Realität wird. Verstehst du was ich meine? Für sie wird es wahr weil sie daran glauben. Nur so lässt sich auch im heutigen globalisierten und touristischen Bali etwas derart drastisches durchführen. Für einige Touristen mag das zwar etwas ungelegen kommen, aber es gibt auch einige ganz simple Vorzüge dieser Tradition. Durch Nyepi werden jedes Jahr 20’000 Tonnen CO2 eingespart, die Sterne sind wieder in ihrer vollen Pracht zu sehen und auch die Tiere haben wieder einmal ihren Frieden.

Was meinst du Mila, sollten wir uns nicht von den Balinesen inspirieren lassen und auf der ganzen Welt Nyepi-Tag feiern? Stell dir eine Welt vor, die einmal stillsteht und meditiert, nachdenkt und Pause macht. Eine Welt, von der wir alle einmal in einem mentalen Raumschiff in ein (balinesisches) Universum entfliehen könnten.

In Liebe

-A.

Dubai – The Challenge

Dear Mila,

This letter comes to you from the airport. Several airports, actually. I am on my way to the end of the world and it seems that getting there really needs to be earned. It is a long and exhausting journey.

In Zurich I departed from a part of the airport that I did not recognize. I have travelled so much, you would think that I know the airport like the back of my hand but it has been a while that I have flown to the ends of the world.

“What nonsense she is writing”, you are probably thinking, “there is no end of the world.” And you sure are right about this, dear Mila. But you also know that there are place that feel like the end of the world. Maybe I should say “different” or “another” world. A new one, to me. That sounds better, doesn’t it? Almost magical.

You may wonder what is so different and magical about where I am going. Well, there are several reasons for I am going to more than one place.

First things first, I am now on my way to Dubai. It is a city built on oil-money, artificial in the midst of the desert. To be honest, it has never been on top of my list of places to see. But in life things never go according to the plan anyway, so you should never stick too closely to your plans and lists, dear Mila, ok?

My cousin lives there with this wife and it is in the middle of my old world and the new world I am going to.

To be honest with you, Mila, there’s not much I know about Dubai so far. Nor about the United Arab Emirates. So for objective information on those destinations you should rather read up in a travel guide or a history book. But one thing I can tell you is why I think Dubai will be a big challenge for me.

I imagine Dubai to be a world of glitter, pomp and decadence. A world created from the dust of the desert. A city to “trotzen” nature and using resources as if they were endless. How else would you snowboard in Summer or waterslide down into a pool in the middle of the Arab desert?

You know about my love for nature, Mila, and how much I want to protect and preserve it with all my heart and deepest „convince“ . I am sure you have realized, with your heart and your mind, that there are many problems on this planet that begin and end with the human’s ruthless „Umgang“ with nature. Places like Dubai seem like they are a different world but they are part of this planet and therefore part of the problem. A big part, indeed.

So what is a nature lover looking for in Dubai, a place where there seems to be nothing to do without increasing your carbon footprint to size 20?

„Just don’t go“, you would maybe advice, right? Probably a good recommendation. But I decided to go anyway. Because my curiosity and hunger for the world, the good and the possibly „bad“, is too strong to miss out on the – manmade – magic Dubai’s.

Also, it is home to my cousin, family, who invited me to share this home of his with him for a few days. Because Dubai is not only the city of Sheikhs, investors and the destruction of nature. It is also a home for thousands of people from all over the world.

That is why I have made up my mind to take on Dubai as a challenge. An experiment to stand true to my beliefs and ideals about conscious consumerism and environmental protection. And as a challenge to see the “Geflecht” of Und als Herausforderung, zwischen den grossen Gebäuden und den Shoppingmalls Dubais die Menschen und ihr Zuhause zu sehen, das bunte Geflecht von Schicksalen, Hoffnungen und Kulturen zu finden, die die Stadt genau so prägen wie der Burj al Arab.

Do you think I can do it, Mila? If you want, I will let you know about my encounters with magic in Dubai in my next letter.

Love

– A.Burj-al-Khalifa-Dubai-640x400

Dubai – City of Masks

Dear Mila,

My last letter to you was only 6 days ago, but it seems so much longer. Here in the other world the time follows different rules. It is not counted in seconds or hours but how much life fills one moment in time.

In the meantime I have found out a bit more about Dubai. I hope you are ready to hear some more about it. But if we try to understand Dubai and it’s citizen it may be helpful if I tell you a bit more about the city itself, what do you think?

The name Dubai represents not only a city but a whole emirate, which is like a “state” in the United Arab Emirates. The emirate Dubai mainly consist of a vast desert. Dubai-City was basically built out of nothing in this desert. Before oil was found there in 1966 the region’s main income source was pearl fishing and sea trading. The collapse of the pearl fishing industry was not a big deal then, because where there’s oil, there’s money. An Arabic proverb says: “Daba Dubai” meaning “they came with a lot of money”. Even the name Dubai, says a theory, comes from an ancient Arabic word for “money”. So you can tell that Dubai is all about money, money, money.

Imagine the city like a giant plastic city. Hard, shiny plastic in the desert. There are buildings so high, dear Mila, that you have to lean out of the car window to only see half of the tower. Have you ever seen buildings that high? I sure have not. But let me tell you, it makes you feel very dizzy if you gaze up there for too long. They even built the highest building on earth there. At night it glitters like the Eiffel tower and another one looks like a sail in the wind. They are beautiful, those buildings, without doubt. Between them, multiple lane streets find their way through, like rivers cutting through stone. It is easy to forget that you are in the desert there, because they planted so many flowers and paved so many streets that you can no longer see the sand. I do not know where the water comes from, to water those flowers. But I do know that it does not come from the desert. What do you think, from how far away do they bring the water in?

Just like the water, most of the people in Dubai come from very far away. They come from all the countries that you can imagine and maybe even more. More than three quarters of Dubai’s citizen are foreigners there. Do you want to get to know some of them? Let me present them to you.

After all, that was my goal for Dubai, to tell you the stories of the people. During my short time in this Babylon of the modern age little treasures of glimpses into the people’s lives have revealed themselves to me. Behind this facade of internationality, restaurants, shopping malls and fast cars you can find, if you look really closely, humans on their quest for money, happiness and destiny. They are more than nationalities or workers. To lift the veil of this facade was my challenge for Dubai, do you remember, Mila?

I met, for example, a lovely Russian flight attendant who fancied her co-worker. By chance she met him again in a bar at the beach. Maybe the beginning of a wonderful love story? Or the Nepalese, who, even though he lives in the pompous Dubai and drives a sports car, organizes trekking tours in his home-country. Then there was the most unlikely group of young people who met up in the evenings to listen to music and play videogames. They originally came from places like Hungary, Jamaica, the Philippines or Slovenia. Countries, so different to each other that it seems very unlikely for those teenagers to ever meet, right? But they all grew up here and say that their childhood could not have been more normal. In Dubai you will find women from Angola dancing Salsa Cubano with men from the Iran, having a long island ice tea afterwards, while in the same bar beautiful veiled women in traditional, sparkling robes are chatting away laughing. In the center for cultural understanding an American artist paints camels on a canvas while a young Arabic woman with red dyed hair is introducing art of the modern pop-culture. Aren’t those wonderful, almost magical contradictions?

Well, let me tell you, I was able to make myself a very human picture of Dubai. Many people go there, looking for happiness. Very often, all they find is money. „Dubai kills relationships“, they told me. It is a place to get your career going, to work hard and where you can achieve anything and everything. But it’s not a place of love, affection or to raise a family. As a matter of fact, the city has a sad aura about it, Mila. Almost grim or dreary. „Dubai sucks life out of you“, they said and indeed, shining eyes like yours seem to be suffocated under the weight of greed for money and consumerism.

The Syrian salsa teacher who has been living in Dubai for seventeen years hesitated when I asked him whether he was happy there. „You know, you are the master of your own happiness“, he finally said. That is very good advice to remember, Mila. He found his happiness in dancing and the people who share this passion with him. But behind the windows of the fast cars in the palm lined streets sit many broken hearts. That makes me sad Mila, you too? I wish they would see that the greed for more and even more is what makes their hearts grow cold. Cold like a piece of shiny plastic.

But there is another reality, too. In the city where there is almost the most millionaires in the world live people who work for less than five dollars a day as construction workers, cleaning ladies or other things. Next to the Ferraris you often see big old busses taking those workers to and from their job. They have only little rights and are thought of as just as worthless as nature. She, too, is abused and exploited. On this principle of exploitation of workers and nature is the wealth and opulence of the city built. The city who hides it’s broken hearts and smiles behind a mask of money and luxury.

Do not get me wrong, dear Mila. All those who I met in my short time in Dubai were friendly and kind people who welcomed me with generosity and open arms. They came to Dubai in the hope of a better life. Some found it, some did not. It is only on the other side of the car window that you can see their vulnerability. That is exactly why it makes me so sad that those people feel the need to wear a mask. Hopefully the will find what their hearts are calling out for from deep within.

Just as much as I hope that your heart still smiles and shines. But not like a piece of plastic but like the ocean in the light of the raising sun!

Love

-A.

photo 3

Dubai – Die Maskenstadt

Liebe Mila,

Mein letzter Brief an dich ist erst 6 Tage her, aber es kommt mir viel länger vor. Hier in der anderen Welt verläuft die Zeit nicht nach den gleichen Regeln. Sie wird nicht in Sekunden oder Stunden gemessen, sondern daran, wie viel Leben die Momente erfüllt.

Inzwischen habe ich etwas mehr über Dubai herausgefunden. Ich hoffe du bist schon gespannt. Aber wenn wir versuchen wollen, diese Stadt und ihre Bewohner zu verstehen hilft es vielleicht, wenn ich dir zuerst etwas über die Stadt selber erzähle.

Der Name Dubai steht eigentlich für ein ganzes Emirat, also für einen „Staat“ der Vereinigten Arabischen Emirate. Dieser Staat besteht zum grössten Teil aus Wüste. Dubai-Stadt wurde quasi aus dem Nichts heraus in dieser Wüste erschaffen. Bevor 1966 Öl gefunden wurde, gab es in der Region hauptsächlich Perlenfischer und Seehändler, doch als die Perlenfischerei zusammenbrach, war das nicht so schlimm. Denn wo Öl ist, ist Geld. Leider. Es gibt ein arabisches Sprichwort das lautet: „Daba Dubai“ und bedeutet „Sie kamen mit viel Geld“, denn sogar der Name Dubai komme anscheinend von einem alten arabischen Wort für „Geld“. Du merkst also schon, in Dubai dreht sich alles darum.

Du kannst dir die Stadt vorstellen wie eine grosse Spielzeugstadt aus Plastik. Hartes, glänzendes Plastik mitten in einer natürlichen Wüste. Es gibt dort Häuser so hoch, dass man sich aus dem Autofenster lehnen und den Kopf verdrehen muss um auch nur die Hälfte des Turmes sehen zu können. Hast du jemals so grosse Gebäude gesehen? Da wird einem richtig schwindelig, das sag ich dir. Es gibt sogar das höchste Gebäude der Welt, das nachts glitzert wie der Eiffelturm und ein anderes das aussieht wie ein Segel im Wind. Sie sind schön, diese Gebäude. Dazwischen schlängeln sich breite Strassen mit schnellen, lauten Autos. Man merkt gar nicht mehr, dass man eigentlich in der Wüste ist, denn es wurden so viele Blumen gepflanzt und noch viel mehr Beton gegossen, dass man den Sand gar nicht mehr sieht. Ich weiss nicht, woher das Wasser kommt, um diese Blumen zu giessen. Aber ich weiss, dass es nicht aus der Wüste kommt. Was glaubst du, von wie weit her es kommt?

Genau wie das Wasser kommen auch die meisten Menschen die in Dubai leben von weit her. Sie kommen aus allen möglichen Ländern, die man sich vorstellen kann. Mehr als drei Viertel der Einwohner in Dubai sind Ausländer. Möchtest du einige kennen lernen?

Ich stelle sie dir vor. Immerhin wollte ich dir ja die Geschichten der Bewohner Dubais erzählen. In der kurzen Zeit, die ich in diesem Babylon der Moderne verbracht habe, eröffnete sich mir eine Schatzkiste aus kurzen Augenblicken in den Leben dieser Menschen. Hinter der Fassade aus Internationalität, Restaurants, Shoppingcentren und schnellen Autos findet man beim genaueren hinschauen Menschen auf der Suche nach Geld, Glück und ihrer Bestimmung. Sie sind mehr als nur Nationalitäten oder Arbeiter. Diese Verschleierung zu lüften war meine Herausforderung in Dubai, weißt du noch, Mila? 

Da gab es zum Beispiel die russische Flight Attendant die ein Auge auf ihren Mitarbeiter geworfen hatte und ihn zufällig beim Tanzen wiedersah. Vielleicht der Beginn einer grossen Liebe? Oder der Nepalese, der zwar im pompösen Dubai lebt und ein Sportauto fährt aber von dort aus Trekkings in die Berge seines Heimatlandes organisiert. Ich habe eine Gruppe Jugendliche getroffen, die Abends zusammen House-Musik hören, und Videospiele spielen. Sie kamen aus Ungarn, Jamaika, den Philippinen, und Slowenien. Länder wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, oder? Sie sind hier aufgewachsen und finden ihre Kindheit sei so normal verlaufen wie jede andere.

In Dubai tanzen Frauen aus Angola mit Männern aus dem Iran kubanischen Salsa und trinken danach Long Island Ice Tea, während in der gleichen Bar schöne verschleierte arabische Frauen in glitzernden traditionellen Gewändern sich laut lachend unterhalten. Im Kulturzentrum malt ein Amerikaner Kamele auf eine Leinwand während eine junge Araberin mit rot gefärbtem Haar moderne Kunst der Popkultur vermittelt. Sind das nicht wunderschöne, ja beinahe magische Widersprüche?

Nun, ich kann dir sagen, ich habe mir ein sehr menschliches Bild von Dubai machen können. Viele Menschen kommen hier her und suchen Glück. Doch oft finden sie nur Geld. „Dubai zerstört Beziehungen“, haben sie mir gesagt. Es sei ein Ort um Karriere zu machen, hart zu arbeiten und an dem man alles erreichen kann. Aber kein Ort der Liebe und Zuneigung oder um eine Familie zu gründen. Tatsächlich strahlt die Stadt für mch etwas trauriges aus, Mila, beinahe trostlos. Denn ich habe wenige lachende Gesichter auf der Strasse gesehen. Ein Strahlen, wie es mir aus deinen Augen immer entgegenfunkelte scheint dort zu erlöschen, erstickt unter Konsum- und Geldgier. „Dubai saugt das Leben aus den Menschen“, sagte mir jemand.

Der syrische Salsa Lehrer, der seit 17 Jahren in Dubai lebt, zögerte bei der Frage, ob es ihm in Dubai gefalle. Schliesslich sagte er: „Man erschafft sein eigenes Glück, weißt du?“. Das ist ein guter Rat, Mila, den du dir unbedingt merken solltest. Er hat sein Glück gefunden, im Tanz und den Menschen die diese Passion mit ihm Teilen. Aber hintern den Steuern der schnellen Autos auf den von Türmen gesäumten Strassen Dubais sitzen viele gebrochene Herzen. Das macht mich traurig, Mila, dich auch? Würden sie doch nur erkennen, dass es diese Gier nach immer mehr ist, die ihre Herzen kalt werden lässt. So kalt wie ein Stück glänzendes Plastik.

Aber man sieht auch noch eine andere Realität dort. In der Stadt in der es fast am meisten Millionäre der Welt gibt, arbeiten Menschen für weniger als 5 Dollar pro Tag zum Beispiel als Putzfrauen oder Bauarbeiter. Sie werden in alten Bussen zur Arbeit gefahren und besitzen wenig Rechte. Sie scheinen hier genau so wenig Wert zu sein wie die Natur. Auch die wird hier schamlos ausgebeutet. Auf diesem Prinzip allein basiert der Reichtum dieser Stadt. Eine Stadt die sich hinter einer Maske aus Geld und Luxus verbirgt und deren Menschen hinter der Maske ihre gebrochenen Herzen und ihr Lachen verstecken.

Versteh mich bitte nicht falsch. Alle jene, die mir während der kurzen Zeit in Dubai begegnet sind waren nette und hoffnungsvolle Menschen, die mir mit Grosszügigkeit und Offenheit begegnet sind. Sie alle kamen nach Dubai in der Hoffnung auf ein besseres Leben, aber nicht alle haben es gefunden. Erst hinter der Autoscheibe erkennt man die Verletzlichkeit der Menschen. Erst wenn man neben ihnen sitzt teilt man ihre Realität. Genau deswegen macht es mich traurig, dass sie diese Masken tragen müssen. Ich hoffe, sie finden, wonach sie tief in ihren Herzen suchen!

Genau so wie ich hoffe, dass dein Herz weiterhin lacht und glitzert. Aber nicht wie ein Stück unechtes Plastik sondern wie der Ozean im Licht der aufgehenden Sonne!

In Liebe

-A.

Image

 

 

Dubai – Die Herausforderung

Liebe Mila,

Ich schreibe dir diesen Brief vom Flughafen. Von mehreren, um genau zu sein. Um ans andere Ende der Welt zu gelangen, muss man oft umsteigen. Es muss schon verdient sein, dort ankommen zu dürfen.

In Zürich bin ich von einem Teil des Flughafens abgeflogen, den ich noch nicht kannte. Oder vielleicht doch? Ich bin inzwischen schon so oft geflogen, man würde meinen, ich kenne den ganzen Flughafen auswendig. Aber es ist schon lange her, dass ich ans Ende der Welt geflogen bin.

„Was für ein Unsinn“, denkst du bestimmt, denn du weißt ja, dass es eigentlich kein Ende der Welt gibt. Sie ist ja schliesslich eine Kugel. Da hast du schon recht, liebe Mila. Vielleicht sollte ich sagen, in eine ANDERE Welt, eine neue Welt. Das tönt auch besser. So voller Magie, nicht wahr? Und Magie begegnet einem tatsächlich in der anderen Welt.

„Aber warum ist es denn eine andere Welt, wo du hin gehst?“, höre ich dich fragen als säßest du neben mir.

Das hat verschiedene Gründe, da es verschiedene Destinationen sind.

Als erstes fliege ich nach Dubai. Diese durch den Ölboom finanzierte künstliche Stadt mitten in der Wüste stand nie wirklich weit oben auf meiner Liste der Orte die ich besuchen wollte. Aber im Leben geht sowieso nie etwas nach Plan, Mila. Deshalb ist es zwar schön, sich solche Listen zu machen aber daran halten solltest du dich nicht. Denn man muss Chancen ergreifen, statt Pläne befolgen. Da mein Cousin 3. Grades (oder Cou-Cousin wie man in der Schweiz sagt) mit seiner Frau in Dubai lebt, und es auf dem Weg in die „andere“ Welt liegt wird sie mein erster Halt.

Um ehrlich zu sein: viel weiss ich nicht über Dubai oder die Arabischen Emirate. Deshalb solltest du für objektive Informationen besser einen Reiseführer oder ein Geschichtsbuch zu Rate ziehen. Aber ich kann dir sagen, warum ich denke, dass Dubai für mich eine grosse Herausforderung sein wird.

Image

Ich stelle mir Dubai als Welt des Glitzers, des Pompösen und der Dekadenz vor. Eine Welt (hier also die erste „andere“ in die mich diese Reise führt) künstlich erschaffen im Staub der Wüste. Eine Stadt die der Natur trotzt und Ressourcen aufbraucht als wären sie unendlich. Wie sonst sollte man mitten im Sommer in einer sandigen Einöde snowboarden oder Wasserrutschen hinunterschlittern?

Du weißt wie sehr ich die Natur liebe, Mila, und dass ich sie schützen möchte, aus ganzem Herzen und tiefster Überzeugung. Bestimmt hast du erkannt, mit deinem Herzen und deinem Verstand, dass wir auf diesem Planeten viele Probleme haben, die mit der Ausbeutung der Natur zu tun haben, damit beginnen oder enden. Und obwohl Orte wie Dubai erscheinen als seien sie nicht von dieser Welt, so sind sie wohl Teil dieses Planeten und somit Teil des Problems. Ein grosser Teil sogar.

Was soll ich, als Naturliebhaberin, also in Dubai, einem Ort an dem man scheinbar nichts machen kann, ohne seinen ökologischen Fussabdruck sofort um etliche Schuhgrössen zu erweitern? „Geh doch einfach nicht hin“, würdest du mir jetzt vielleicht raten, nicht wahr? Vielleicht hättest du damit sogar recht. Doch ich habe beschlossen trotzdem hinzugehen. Denn meine Neugier nach der Welt, nach dem Guten und auch dem vermeintlich Schlechten, ist zu gross um mir die – menschengemachte – Magie Dubais entgehen zu lassen.

Ausserdem es das Zuhause meines Cousins der mich eingeladen hat, dieses Zuhause für einige Tage mit ihm zu teilen. Denn Dubai ist nicht einfach die Stadt der Ölscheichs, Investoren und Umweltzerstörung. Sie ist auch zum Zuhause für viele tausend Menschen aus der ganzen Welt geworden.

So habe ich mir nun vorgenommen, Dubai als Experiment anzunehmen. Als Herausforderung für mich persönlich, meinen Standpunkten und Idealen des bewussten Konsum und Umweltschutz treu zu bleiben. Und als Herausforderung, zwischen den grossen Gebäuden und den Shoppingmalls Dubais die Menschen und ihr Zuhause zu sehen, das bunte Geflecht von Schicksalen, Hoffnungen und Kulturen zu finden, die die Stadt genau so prägen wie der Burj al Arab.

Meinst du, das schaffe ich, Mila? Wenn du möchtest schreibe ich dir im nächsten Brief von der Magie, die ich in Dubai erlebe.

In Liebe

– A.